E-Mail info@ah-online-marketing.de Telefon 02104 2118245
E-Mail info@ah-online-marketing.de Telefon 02104 2118245

E-Commerce Marketing – Bedeutung, Vorteile und Methoden

Das Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung, weshalb längst ein Umdenken auf dem Markt stattgefunden hat. Immer mehr Kunden konsumieren online. Im E-Commerce, sprich Onlinehandel, ist es dem Kunden wichtig, dass er schnell und unkompliziert einkaufen kann. Das E-Commerce Marketing ist ein weites Feld, bei dem es darum geht, möglichst viele Kunden dazu zu bewegen, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten und die angebotenen Produkte und Dienstleistungen zu kaufen.

Dieser Artikel erklärt, was unter E-Commerce Marketing zu verstehen ist, welche Maßnahmen durchgeführt werden können und welche Tipps es bei einer zielführenden Marketing-Strategie zu beachten gibt.

Was bedeutet E-Commerce Marketing?

Immer mehr Produkte oder Dienstleistungen werden über Onlineshops verkauft. Das können eigene Shopsysteme des Unternehmers sein oder auch größere Verkaufsplattformen. Dazu gehören beispielsweise Amazon oder eBay.

Unter den Begriff des E-Commerce Marketings fallen alle Maßnahmen, die sich umsatzfördernd auf den Onlinehandel eines Unternehmens auswirken sollen. Dazu gehört in erster Linie, dass Waren über das Internet verkauft werden und eine größere Reichweite erzielt wird. Hinzukommen alle Conversions, die den Kunden mit dem Unternehmen in Kontakt treten lassen. Das sind zum Beispiel Anfragen über das Kontaktformular oder ein Engagement in den sozialen Netzwerken.

Zum E-Commerce Marketing gehört neben der Akquise von Erstkäufern auch die Bindung der Bestandskunden. Nur so werden Käufer zu wiederkehrenden Kunden.

Welche Vorteile hat E-Commerce Marketing?

Für das Geschäft hat es zahlreiche Vorteile, in eine nachhaltige Marketingstrategie zu investieren:

  • Zunehmender Traffic im Onlineshop
  • Website-Besucher konvertieren zu Käufern
  • Bessere Auffindbarkeit der Produkte
  • Impulskäufe werden gefördert
  • Erstkäufer werden zu wiederkehrenden Kunden
  • Verbessertes Einkaufserlebnis und höhere Abschlussrate

Welche Maßnahmen gibt es beim E-Commerce Marketing?

Es gibt verschiedene Arten, um eine sinnvolle E-Commerce Marketing-Strategie auszuführen. Um diese aufzusetzen, müssen die jeweiligen Unternehmensziele, die Persona sowie auch die beworbenen Produkte berücksichtigt werden. Wer sein Produkt erfolgreich bewerben möchte, setzt auf mehrere Kanäle. Diese können auch parallel bespielt werden.

Folgende Marketing-Kanäle gibt es im E-Commerce: 

  • Soziale Medien: Instagram, Facebook, TikTok, LinkedIn, etc.
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Newsletter-Marketing
  • Landingpages und Blogs
  • Podcasts
  • Gastauftritte in Podcasts, Blogs, Videos
  • Fernsehwerbung
  • Print-Marketing: Zeitungen, Plakate, Flyer

Tipps und Hinweise

Ein eigener Onlineshop kann inzwischen unkompliziert mit einem Baukastenanbieter erstellt werden. Tiefgreifende Programmierkenntnisse sind dafür nicht notwendig. Da immer mehr Unternehmen online sichtbar werden, ist es wichtig, sich mit seinem Produkt deutlich abzuheben. Deshalb braucht es eine gute und nachhaltige Strategie. Es ist zum Beispiel nicht ratsam, ausschließlich auf Suchmaschinenoptimierung für die Website zu setzen. Hier kann es zu starken Schwankungen kommen. Deshalb sollten zusätzliche Maßnahmen wie der Aufbau einer Newsletter-Liste oder Werbung in den sozialen Netzwerken ergriffen werden.

Wer über einen Onlineshop verfügt, sollte in erster Linie darauf achten, dass seine Kunden ein ausgesprochen gutes Einkaufserlebnis haben. Folgende Tipps und Hinweise können dabei helfen:

  • Customer Journey: Ein Shop, bei dem alle Verlinkungen richtig funktionieren und die Ladezeit relativ gering ist, mindert die Abbruchrate. Hinzu kommen weitere Faktoren, die die Customer Journey positiv beeinflussen, wie ein strukturierter Aufbau oder ausreichend Produktinformationen.
  • Trust-Elemente: Elemente, die das Kundenvertrauen fördern, sind Bewertungssiegel von bekannten Portalen, eine aussagekräftige Über-uns-Seite, vertrauenserweckende Bezahlsysteme, eine funktionale Website oder Bewertungen von bestehenden Kunden.
  • Treueprogramme: Dauerhafte Punkte- oder Bonusprogramme machen Erstkäufer zu wiederkehrenden Kunden.
  • User Generated Content: Bei Wettbewerben oder Gewinnspielen in den sozialen Medien teilen die Kunden die Unternehmensinhalte untereinander. Dadurch verbreiten sich neue Produkte automatisch.

E-Commerce Marketing planen – das ist wichtig

Die Basis einer erfolgreichen E-Commerce Strategie ist die eigene Zielgruppe. Deshalb sollte im ersten Schritt eine umfassende Zielgruppenanalyse durchgeführt werden. Wichtig dabei ist, herauszufinden, wie der ideale Kunde aussieht und welches seine Wünsche, Ängste oder Bedürfnisse sind. Sobald die Persona bekannt ist, kann eine Strategie ermittelt werden, die zu den eigenen Unternehmenszielen passt.

Es gibt verschiedene Methoden, um Kunden auf den eigenen Onlineshop aufmerksam zu machen. Eine Kombination aus Offline- und Online-Methoden ist ratsam. Wer nur auf eine Marketingmaßnahme setzt, ist von deren Wirksamkeit abhängig. Besser ist, seine Strategie auf mehrere Plattformen auszuweiten. Drei gängige Maßnahmen, die im E-Commerce Marketing häufig ergriffen werden, sind hier aufgelistet.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) für E-Commerce

Damit ein Onlineshop möglichst viel Traffic generieren kann, muss er von den Kunden über die Suchmaschine gefunden werden. Deshalb ist die Suchmaschinenoptimierung ein wichtiger Hebel im E-Commerce Marketing. Vorab sollte eine Keyword-Recherche durchgeführt werden, die aufzeigt, wonach die Zielgruppe bei ihrer Internetrecherche sucht. Keywords mit besonders hohem Suchvolumen sollten in den Content integriert werden. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Produktseiten auf den Ergebnisseiten von Google oder anderen Suchmaschinen ausgespielt werden.

Für eine gute Auffindbarkeit reichen starke Texte allein nicht aus. Auch die Meta-Daten der Unterseiten müssen Keyword-optimiert sein. Zu einer guten SEO-Strategie gehören eine saubere Website-Struktur und eine hohe technische Funktionalität.

Newsletter-Marketing

Mit einer guten Personalisierungsstrategie lassen sich wirkungsvolle Newsletter erstellen. Die E-Mail-Liste funktioniert auch, wenn es in der Suchmaschine einmal zu starken Schwankungen kommt. Nicht ohne Grund zählt das E-Mail-Marketing zu einer der effizientesten Maßnahmen, um Produkte an seine Zielgruppe zu verkaufen. Daher ist ein großes Ziel im E-Commerce Marketing, die E-Mail-Adressen der Nutzer zu bekommen und sie in die Mailingliste aufnehmen zu dürfen.

Social Media Marketing

Gerade jüngere Zielgruppen halten sich in ihrem Alltag viel in den sozialen Medien auf und folgen auf Instagram, Facebook oder TikTok ihren liebsten Unternehmen. Deshalb ist Social Media bei einer umfassenden E-Commerce Strategie kaum mehr zu wegzudenken.

Die Kunden können in den sozialen Netzwerken auf einer emotionalen Ebene abgeholt werden. Dazu gehört, ihnen einen besonderen Einblick in das Unternehmen zu gewähren und sie dort persönlich anzusprechen. Durch Gewinnspiele, Rabatte oder andere Aktionen teilen die potenziellen Käufer die Inhalte untereinander. Man kann sich die sozialen Medien auch zunutze machen, indem man Umfragen zu seinen Produkten durchführt und die Zielgruppe beispielsweise darüber abstimmen lässt, welche Artikel sie sich noch wünschen.

Fazit

Mit einer guten E-Commerce Strategie können Unternehmen sich von der Konkurrenz abheben und breit aufstellen. Sobald feststeht, über welche Kanäle die Produkte beworben werden sollen, können nachhaltige Maßnahmen ergriffen werden. Der Vorteil an umfassendem E-Commerce Marketing ist, dass Unternehmen ihre Kunden über mehrere Kanäle durch den Kaufprozess begleiten und nicht mehr nur abhängig von SEO sind.